design a website for free

Nr. 71 Jan de Boer | Verona de Boer

Ford A Phaeton
Bj 1929 | 40 PS | 3300ccm

Der Ford Modell A war der Nachfolger des 18 Jahre lang verkauften Modell T und wurde auch in Europa, Südamerika und in Lizenz in der Sowjetunion produziert. Er wurde ab dem 20. Oktober 1927 als Modell 1928 gebaut und ab dem 2. Dezember verkauft. Das Modell A war in vier Standardfarben, aber nicht in Schwarz lieferbar. Hingegen waren aus fertigungstechnischen Gründen die Kotflügel stets schwarz lackiert. Die Baujahre 1928/1929 sowie 1930/1931 sehen leicht unterschiedlich aus, sind technisch aber zum größten Teil gleich. So sind die Bj. 1928/29 mit 21-Zoll-Felgen ausgerüstet, die Bj. 1930/31 mit 19-Zoll-Felgen. Die Produktion wurde am 31. August 1931 beendet, mit 4.320.446 gebauten Fahrzeugen in allen Versionen. Das Modell A wurde durch ein aktualisiertes Modell ersetzt, dass von Ford Modell B genannt wurde.
Der Phaeton gehört zu den eher seltenen Modellen des Ford A. Dieser Ford A stammt ursprünglich aus Brasilien und wurde vom Vorbesitzer vor über 10 Jahren nach Deutschland importiert und restauriert. Seit 2015 ist der Wagen in unserem Besitz.

Nr. 72 Manfred Weißer | Renate Weißer

BMW 1602
Bj. 1971 | 85 PS | 1563 ccm

Der BMW 1600-2 wurde im März 1966 auf dem Genfer Autosalon vorgestellt. Sein inoffizielles Namens-Anhängsel "-2" sollte den BMW 1600 lediglich als den neuen Zweitürer von BMW kennzeichnen und ihn von der größeren viertürigen Limousine unterscheiden helfen. Mit der Modellpflege Anfang 1971 hieß er dann BMW 1602. Die Baureihe wurde im August 1975 durch den ersten BMW 3er abgelöst, wobei das Einstiegsmodell BMW 1502 noch bis Juli 1977 produziert wurde. Die Erstzulassung des hier gezeigten BMW war der 08.05.1971
Das Team nimmt zum 13. Mal an der Steeler ACV-Classic teil.

Nr. 73 Jan de Boer | Bas de Boer

Bentley Speed Six Le Mans Open tourer
Bj 1928 | 180 PS | 6500 ccm

Der Bentley 6 ½ Litre und dessen Hochleistungs-Variante Bentley Speed Six waren Pkw-Modelle des Herstellers Bentley. Sie entstanden zwischen 1926 und 1930 aus den von Bentley angebotenen Fahrgestellen und Karosserieaufbauten verschiedener Stellmacherbetriebe. Da die von den Kunden in Auftrag gegebenen Aufbauten immer größer wurden, kam der Motor des 3-Liter-Modells an seine Leistungsgrenzen. Der 6 ½ Litre sollte diese Anforderungen erfüllen. Bei diesem Modell handelte es sich um einen 6 ½-Liter-Sechszylinder, mit OHC-Ventilsteuerung sowie vier Ventilen und zwei Zündkerzen je Zylinder. Die Sportversion mit höherer Verdichtung und zwei SU-Vergasern wurde als Speed Six bezeichnet. 1929 und 1930 wurde mit der Speed Six-Ausführung des 6 ½ Litre Le Mans gewonnen. Das Fahrzeug war im Rennbetrieb sehr erfolgreich, brachte aber nicht die erwarteten Absatzzahlen, weshalb Bentley das Modellangebot um den 4 ½ Litre erweitern musste.
Die Jahresproduktion des 6 ½ Litre lag zwischen 90 und 150. Der Absatzeinbruch 1931 war dramatisch – nur drei Chassis wurden innerhalb von sechs Monaten ausgeliefert. Der 6 ½ Litre war in sieben Chassis-Varianten erhältlich, wobei insgesamt 544 Chassis produziert wurden.

Nr. 74 Ralf Dräger | Susanne Dräger

Mercedes-Benz Ponton 220 S (W180)
Bj. 1957 | 106 PS | 2200 ccm

Seit 2006 im Besitz der Eheleute Dräger. Das Fahrzeug wurde 2012 aufwändig restauriert und erhielt eine Neulackierung. Die Polster wurden neu bezogen. In Deutschland sind laut Mercedes-Club VDH einschließlich 220 A, 220 S, Coupés und Cabriolet 421 Fahrzeuge gemeldet (Stand 2009).
7. Teilnahme bei der Steeler ACV-Classic

Nr. 75 Josef Rüther | Christian Rüther 

Mercedes-Benz R 107
Bj. 1984 | 155 PS | 3793 ccm

Der Mercedes-Benz R 107 ist ein zweisitziger Roadster mit auf Wunsch lieferbaren hinteren Notsitzen.
Der Wagen gehört zur SL-Baureihe von Mercedes-Benz.
Die SL-Baureihe 107, die 1971 als Nachfolger der sogenannten „Pagode“ (Baureihe W 113) auf den Markt kam, begründete mit den Breitband-H4-Scheinwerfern und den großen geriffelten Rückleuchten eine neue Gestaltungslinie bei Mercedes-Benz. Wie bereits beim Vorgängermodell stellten die USA den größten Absatzmarkt. Der überwiegende Teil der Fahrzeuge war mit den großvolumigen V8-Motoren ausgestattet. Die A-Säule war für Überschläge besonders fest ausgelegt, ein Airbag war seit 1982 erhältlich.

Nr. 76 Fw. Feuerwehr Essen-Steele
mit Berthold Heiermann, | Marco Mölders,
Clemens Schulz und Florian Mans

Mercedes-Benz LAF 1113 B
Bj. 1984| 168 PS | 5638 ccm

Feuerwehrfahrzeug mit Großraumführerhaus. Einsatzbeladung für die Wasserversorgung über lange Wegstrecke, sowie kleiner technischer Hilfeleistung.
Das Fahrzeug ist immer noch im aktiven Einsatzdienst.